Content: Forschung

Forschung

Wer wird von Plakaten erreicht? Wie wirken Plakate? Gefallen sie? – Mit solchen Fragen beschäftigt sich die APG|SGA seit über hundert Jahren intensiv. Alle unsere Studien werden von unabhängigen Marktforschungsinstituten durchgeführt und von unabhängigen Wissenschaftlern begleitet. Wir unterscheiden:
 

  • Plakat-Werbeträgerforschung
  • Plakat-Werbemittelforschung
  • Best Practice
     

 

Studienobjekt Studientyp  
  Studien über das Plakat als Werbeträger Studien über das Plakat als Werbemittel
Plakatstellen Kontaktchancen Plakatstellen-Qualität und Erinnerung
Plakatnetze Kontaktchancen und Reichweite

quantitativ
Erinnerungswerte

qualitativ
  Medialeistung Mediawirkung

 

 

Aktuelles

 

Hängekarton GVB.jpg

Werbung die punktgenau einschlägt

«Wir erreichten die Wohneigentümer ganz offensichtlich in einem für sie relevanten Kontext. Weiter hat sich gezeigt, dass man mit einer Kombination von Werbeflächen am Point of Interest eine Potenzierung der Kontaktintensität schafft.»

Lesen Sie mehr

 

 

 

graph.png

Plakatwerbung ist sympathisch – Werbung in elektronischen Medien weniger

Eine Befragung durch Innofact AG zur Sympathie beziehungsweise zum Störungsempfinden von Werbung untermauert frühere Resultate: Der Werbung wird in der Öffentlichkeit im Allgemeinen viel Wohlwollen entgegengebracht. Am sympathischsten ist die Plakatwerbung. Am wenigsten beliebt ist die Werbung in elektronischen Medien.

Aber auch Werbung an Bahnhöfen, im Kino, in öffentlichen Verkehrsmitteln, bei Sportanlässen oder in Zeitungen und Zeitschriften wird mehrheitlich viel Sympathie entgegengebracht. Demgegenüber ist die Sympathiebekundung gegenüber Fernseh-, Internet- oder Radiowerbung verhaltener. Werbung in elektronischen Medien wird von einer deutlichen Mehrheit als störend empfunden. Zum Beispiel bekunden 71% der Befragten, dass Fernsehwerbung stört oder sie bei der Nutzung des Mediums behindert, wobei sich Deutschschweizer in der Fernsehnutzung durch Werbung häufiger gestört fühlen als Westschweizer. Für diese hingegen ist das Störempfinden gegenüber Internet- und Radiowerbung ausgeprägter als für Deutschschweizer. Deutlich am wenigsten häufig wird Werbung in öffentlichen Räumen und in Zeitungen und Zeitschriften als störend empfunden.

 

 


roi_de_.JPG

ROI der klassischen Medien

  • Plakate besitzen die grösste Hebelwirkung zur Steigerung der Verkaufsumsätze und erzielen von allen klassischen Medien den höchsten Return on Investment ROI. Ein Werbe-Euro bringt durchschnittlich 2.10 Euro Verkaufsumsatz für den Kunden.
  • Plakate führen zu einer Verkaufswirkung, die das Fünffache ihres durchschnittlichen Anteils am Media-Mix beträgt.
  • Plakate verbessern im Rahmen von Mix-Kampagnen auch die ROI-Werte der übrigen Medien nachhaltig.